Es wird berichtet, dass niemand mehr so ist wie vorher, nachdem er Bodrum besucht hat, und keiner kann erklären warum. Es ist eine faszinierende Stadt, die hinter den Hügeln gelegen, jedem einen bleibenden Eindruck und kostbare Erinnerungen hinterlässt.
Bodrum ist ursprünglich als Halikarnassos bekannt und bietet sehr viel für die herumziehenden Touristen, die exaltierten Künstler und die ernsten Gelehrten.
Homers Epos zufolge lebten Karier und Lelegs in Halikarnassos, einer alten Stadt auf der karischen Insel. Die Stadt wurde im 7.Jhdt. v. Chr von den dorischen Emigranten gegründet und dies von dem bekannten historischen Herodot, der dort geboren wurde, niedergeschrieben. Die Perser fielen in 546 v. Chr. über Anatolien ein und auch Halikarnassos wurde dann von Persischen Prinzen regiert.
Die Stadt wurde unter König Mausolos zur Hauptstadt. Später wurde die Stadt von den Armeen Alexander des Grossen belagert und dann ausgebrannt. Nach Ägyptischer, Römischer Herrschaft, und der Seeleute von Rhodos und dem Königreich Pontius wurde es in der zweiten Hälfte des 13. Jhdt. zum Türkischen Menteşoğullari Staat.
Anfang des 15. Jhdt. regierten die Ritter von Rhodos die Halbinsel. 1522 wurde die Insel Rhodos von Süleyman dem Prächtigen erobert und in das Osmanische Reich eingegliedert.
Bodrum rühmt sich mit folgenden Sehenswürdigkeiten: Das imposante Mausoleum, ein Römisches Theater und die St. Peter Ritterburg.
Auf Ihrer Fahrt durch Bodrum können Sie auch die Windmühlen sehen - Gumbet.
Einige sind Touristenattraktionen, und manche sind noch heute in Betrieb.
Die Wasserzisternen, die Gumbet seinen Namen gegeben haben sind noch heute von den Einheimischen zur Bewässerung und für die Tränkung Tiere in Verwendung.